Polypropylen statt Tritan

Der Kunststoff Tritan ist der neue Star unter den Kunststoffen.

Doch Vorsicht, es ist nicht alles Gold, was glänzt! Die Entwicklung von Tritan beruht auf dem Anliegen, Kunststoffe wie Polycarbonat, die nicht ohne Giftstoffe in den Handel gelangen, zu ersetzen. So gut gemeint dieser Umstand auch ist, ist leider nicht geklärt, inwiefern der Ersatzstoff Tritan gesundheitlich ungefährlich und schadstofffrei ist. Langezeittests sind bisher ausgeblieben, es gibt erste Studien, die bereits berechtigte Bedenken anmelden: Es sind östrogenhaltige Stoffe entdeckt worden, vermutlich ist das Material nicht ohne Weichmacher verarbeitet worden.

Der Gesundheit zuliebe sollte man auf Produkte zurückgreifen, deren Inhaltsstoffe hinreichend getestet und als eindeutig schadstofffrei deklariert werden. Gerade unter den Plastikflaschen gibt es leider zahlreiche schwarze Schafe, bei denen das nicht der Fall ist. Immer wieder findet sich eine Trinkflasche, die nicht ohne Giftstoffe in die Hände der Verbraucher gelangt. Beeinträchtigungen des Stoffwechsels sind in Folge der Nutzung nicht ausgeschlossen. Bei Kindern kann es sogar zu Schädigungen der physischen und psychischen Entwicklung kommen.

Bei ISYbe wird Polypropylen statt Tritan verwendet

ISYbe setzt hier auf absolute Sicherheit, was die Materialeigenschaften angeht, und verwendet Polypropylen statt Tritan. Polypropylen ist ein seit langer Zeit bewährter und lebensmittelechter Kunststoff, der komplett ohne Weichmacher verarbeitet wird und als sicherer Kunststoff gilt. Bereits seit den 60er Jahren kommt PP im sensiblen medizinischen Bereich zum Einsatz und stellt nachweislich in keinerlei Weise ein Gesundheitsrisiko dar.

Geprüfte Sicherheit nach deutschem Lebensmittelrecht

Polypropylen bietet beste Materialeigenschaften

Auch weitere Materialeigenschaften machen Polypropylen zu einer sinnvollen Wahl, um Plastikflaschen ohne Schadstoffe daraus herzustellen. Die ISY Trinkflasche aus PP ist besonders langlebig, da das Plastik sehr robust ist. Man kann ohne Weiteres Heißgetränke einfüllen und auch Spülvorgänge in der Spülmaschine lassen die Qualität der Trinkflasche nicht leiden. Zwecks Entsorgung kann eine Trinkflasche aus diesem Material ganz einfach dem Recycling-Kreislauf zugeführt werden. Polypropylen belastet die Umwelt demnach genauso wenig, wie die Gesundheit der Verbraucher. Eine sichere Wahl!